MENUMENU

Reiterferien Berlin

Reiterferien Berlin sind eine tolle Möglichkeit für Großstadtkids, mit Tieren und Natur in Berührung zu kommen. Darüber hinaus sammeln Kinder und Jugendliche bei den Ferien auf dem Reiterhof jede Menge wichtige und persönlichkeitsbildende Erfahrungen, schließen Freundschaften – und lernen viel über sich selbst und den richtigen Umgang mit ihren Lieblingstieren. Für Reiterferien im Raum Berlin stehen in der deutschen Hauptstadt vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung. Die Reiterhöfe sind oftmals sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen und bieten sowohl Tagesbetreuung wie auch Reitferien mit Übernachtung an.

Die wichtigsten Gründe für Reiterferien Berlin

Für die Kinder selbst steht natürlich das Reiten und das Arbeiten mit Pferden im Mittelpunkt, wenn es um Reitferien geht. Aus Sicht der Eltern hat diese Art der Feriengestaltung jedoch noch viele weitere Vorteile – in Hinsicht auf die Entwicklung ihres Nachwuchses. Denn Reiterferien fördern beispielsweise das soziale Verhalten und das Selbstbewusstsein der Kids und bringen ihnen bei, Verantwortung zu übernehmen und auf die Bedürfnisse anderer Lebewesen einzugehen. Auch trägt der Umgang mit den Pferden und das Reiten auf den majestätischen Tieren dazu bei, Ängste abzubauen. Das alles passiert quasi unbewusst – in diesem Sinne sind Reitferien also Persönlichkeitsentwicklung mit hohem Spaßfaktor.

Zwei Mädchen genießen die Reiterferien Berlin

Kuscheln mit Pferden gehört einfach dazu!

Doch nicht nur die Persönlichkeit, auch die Körperhaltung der Kinder profitiert vom Reiten. Denn durch die Anforderungen, die dieser Sport an sie stellt, entwickeln sie schnell ein verbessertes Körperbewusstsein. Durch den richtigen Sitz und das ständige Ausgleichen der Bewegungen beim Reiten werden vor allem im Rücken Muskeln aktiviert, die im Alltag oft viel zu wenig zum Einsatz kommen. Neben der Körperhaltung wird auch der Gleichgewichtssinn der Kinder geschult, ebenso wie die Koordination und Motorik.

Und nicht zuletzt sind die Bewegung an der frischen Luft, das Austoben in menschenleeren Landschaften und das abwechslungsreiche Leben auf einem Reiterhof entscheidende Argumente für Reiterferien Berlin.

Für wen eignen sich Ferien auf einem Berliner Reiterhof?

Reitferien Berlin sind prinzipiell für alle interessierten Kids geeignet. Allerdings sollten Eltern beachten, dass Kinder frühestens ab einem Alter von sechs bis sieben Jahren die motorischen und koordinatorischen Voraussetzungen für das Reiten mitbringen.Um Spaß am Reitenlernen und dem Umgang mit Pferden zu haben, ist darüber hinaus lediglich allgemeine Neugier und Aufgeschlossenheit wichtig.

So laufen Reiterferien für Kinder ab

Vor allem Eltern, die selbst noch gar keinen Bezug zu diesem Thema haben, stellt sich oft die Frage, was genau im Rahmen solcher Reitferien eigentlich passiert und wie ein typischer Tagesablauf aussieht.

Mehr als nur Reittraining

Der Tag der kleinen Feriengäste auf einem Reiterhof besteht natürlich aus weitaus mehr als nur Reitstunden. Das beginnt bereits beim Versorgen der Pferde, bei dem die Kids in vielen Ställen tatkräftig zur Hand gehen dürfen: Sie sind dabei, wenn Futter und Heu verteilt werden, greifen zum Besen, um die Ställe auszufegen und helfen beim „Entäppeln“ der Koppel. Neben der Stallarbeit steht auch die Pflege der Pferde auf dem Programm – also beispielsweise Striegeln und Trockenreiben nach dem Reiten. Auch die Ausrüstung muss gepflegt und sortiert. Und bevor es hoch aufs Ross geht, stehen grundlegende Handgriffe wie Auf- und Abzäumen, Führen des Pferdes, Satteln und Auf- und Absteigen auf dem Programm. Auch das Fallen möchte gelernt sein, damit im Notfall keine schlimmen Verletzungen drohen. Hochwertige Anbieter von Reiterferien Berlin legen deshalb auch großen Wert darauf, die Kinder in diesem Punkt zu schulen.
Und natürlich gibt es auch jede Menge Freizeit in solchen Reitferien. Die füllen die Teilnehmer beispielsweise mit anderen Sportarten, gemeinsamen Ausflügen oder spielerischen Kunstprojekten.

Die Ponys sind für den Reitunterricht bereit.

Die Pferde sind gesattelt und aufgzäumt, bereit für den Unterricht.

Bewegungsarten im Reittraining

Beim Reiten geht es zunächst darum, die verschiedenen Gangarten zu erlernen, die ein Pferd haben kann. Das umfasst Schritt, Trab und Galopp – und sollte von den Kindern beherrscht werden, wenn sie zum ersten Mal in Eigenregie ausreiten. Bis dahin ist es jedoch ein gutes Stück Weg, denn bei klassischen Reiterferien Berlin trainieren vor allem Anfänger zunächst erst einmal an der Longe. Dabei halten die Reitlehrer das Tier an einer langen Leine und es wird im Kreis geritten. Dadurch erlernen Anfänger Schritt für Schritt den richtigen Sitz und die verschiedenen Wege der Kommunikation mit dem Schulpferd. An das Training an der Longe schließt sich später das Reiten in einer Abteilung an – also das Ausreiten in einer Gruppe. Erst wer diese Art des Reitens meistert, darf allein ausreiten.

Klassisches Reiten

Beim klassischen Reiten, auch als „Englisches Reiten“ bezeichnet, wird auf einen festen Sattel und schmale Steigbügel gesetzt. So ausgestattet, können beim klassischen Reiten neben Ausritten ins Gelände auch Dressur und Springreiten trainiert werden.

Westernreiten

Etwas lockerer geht es beim Westernreiten zu, wo ein deutlich bequemerer Sattel und breite, lederbesetzte Steigbügel zum Einsatz kommen und die Zügel häufig nur einhändig bedient werden. Dieser Stil rührt vor allem von der Reitweise amerikanischer Cowboys her, die stets eine Hand am Lasso haben müssen. Auch

beim Westernreiten gibt es Dressur-Möglichkeiten – dieses Dressurreiten ist allerdings etwas schneller und spritziger als die Dressur im klassischen Reiten.

Der erste Ausritt in den Reiterferien Berlin

Der erste Ausritt ist immer besonders aufgregend.

Die richtige Ausrüstung für junge Reiter

Um bei Reitferien Berlin optimal ausgerüstet zu sein, benötigen Nachwuchsreiter einige spezielle Kleidungsstücke. Der wichtigste Aspekt bei der Auswahl jeglicher Reitkleidung ist das Thema Sicherheit – direkt gefolgt von Überlegungen zum Tragekomfort und Temperaturausgleich. Unverzichtbar ist vor allem ein Helm beim Reiten. Aber auch den richtigen Schuhen kommt große Bedeutung zu. Sie sollten nach Möglichkeit einen kleinen Absatz aufweisen, damit der Fuß sicheren Halt im Steigbügel findet – jedoch keine Schnallen oder Schnüren haben, die sich an den Steigbügeln verhaken könnten. Als Einsteiger-Variante empfehlen sich deshalb gut sitzende Gummistiefel. Eine Alternative dazu sind sogenannte „Chaps“, die als elastische Stiefelschäfte über Schnürschuhe gezogen werden können.

In Sachen Bekleidung ist es wichtig, das Kind warm genug anzuziehen, damit es beispielsweise beim ruhigen Longen-Training nicht auskühlt. Neben Pullovern zählen deshalb Westen mit einem langen Rücken zur Standardausstattung. Im Handel werden Spezialwesten mit Protektoren angeboten, die gerade für Anfänger als Sicherheitswesten unbedingt zu empfehlen sind. Einige Anbieter der Reiterferien Berlin halten solche Westen auch zum Ausleihen bereit. Für anstrengendere Trainingsarten, wie Abteilungsreiten oder Ausritte, sind atmungsaktive Oberteile hilfreich.Doch egal, wie warm es ist: Beim Reiten sollten immer lange, bequem sitzende Hosen mit hohem Bund getragen werden. Gerade für Anfänger muss es allerdings keine spezielle Reithose sein – es genügen gut sitzende Jeans oder robuste Stoffhosen. Als Ergänzung zum Reit-Outfit können Reithandschuhe ganz hilfreich sein. Diese stehen oft ebenfalls zum Ausleihen im Reitstall zur Verfügung.

Kinder benötigen für ihre Reitferien also:

  • bequeme Hosen
  • atmungsaktive Oberbekleidung
  • wärmende Pullover
  • Sicherheitsweste
  • Stiefel/Gummistiefel oder Schuhe mit Chaps – mit kleinem Absatz und wenig Profil
  • Reithelm
  • Reithandschuhe

    Meist teilen sich zwei Reiter ein Pferd in den Reiterferien Berlin

    Schulpferde sind meist sehr geduldig.

Kriterien für die Auswahl eines Reithelms

Der Reithelm ist der einzige Ausrüstungsgegenstand, bei dem keine Kompromisse gemacht werden sollten. So gelten beispielsweise Fahrradhelme als Ersatz für einen klassischen Reithelm als gänzlich ungeeignet, da sie nicht für die typischen Stürze beim Reiten ausgelegt sind. Reithelme stehen in den meisten Reiterhöfen zum Ausleihen zur Verfügung. Wenn ein Kind jedoch mehr möchte, als nur einmal ins Reiten hinein zu schnuppern, sollte ein eigener Helm angeschafft werden. Bei der Auswahl sollten die Eltern unbedingt darauf achten, dass der Reithelm die CE EN 1384 Norm erfüllt und eine 3- oder 4-Punktverschnallung bietet.

Was sollten Eltern bei der Auswahl der Reitferien beachten?

Bei der Auswahl eines Anbieters für Reitferien Berlin sollten Eltern darauf achten, dass ausgebildete, erfahrene Trainer und ausgewiesene Schulpferde auf dem Reiterhof zur Verfügung stehen. Idealerweise sollten die Pferde Kaltblüter sein. Auch Warmblüter sind teilweise gute Schulpferde – Vollblüter hingegen sind meist zu temperamentvoll für diesen „Job“. Der Reiterhof selbst sollte möglichst nah am eigenen Zuhause liegen – und trotz Großstadtlage in der näheren Umgebung keine großen Straßen haben, die bei Ausritten überquert werden müssten.

Versicherungen, die der Reiterhof haben sollte

  • Betriebshaftpflichtversicherung
  • Reitlehrerversicherung
  • Schulpferdeversicherung

Dauer der Reitferien

Natürlich gilt: Je länger, desto besser! Doch schon in einer Woche Reitferien können interessierte Kids eine Menge lernen über die Faszination des Reitens und den Umgang mit Pferden. Und sie stellen in dieser Zeit fest, ob das Reiten ein langfristiges Hobby werden könnte – oder nur ein nettes Ferienerlebnis bleibt.

Reiterferien Berlin mit Sprachtraining in Englisch verknüpfen

Um Reitferien Berlin noch lehrreicher und spannender zu machen, können Kids aus der Hauptstadt auch auf Reiterferien mit integriertem Englisch-Unterricht setzen, die von Oskar lernt Englisch angeboten werden. Dabei lernen die Teilnehmer nicht nur den Umgang mit Pferden, sondern verbessern quasi nebenbei auch ihre Englischkenntnisse, da viele Kursabläufe auf Englisch erfolgen. Ähnlich wie beim Reiten werden die Kinder auch für den Englischunterricht in Gruppen von Anfänger bis Fortgeschrittene eingeteilt, so dass jedes Kind optimal nach eigenem Sprachvermögen gefördert wird.

Mädchen mit Pferd in Reitferien Berlin

Reithandschuhe sind kein Muss, aber empfehlenswert.

Reithöfe, die Reitferien mit Englischlernen verbinden

Reithöfe in Berlin und Umgebung, bei denen die Verbindung von Reit- und Englischunterricht möglich ist, sind beispielsweise das Reit DayCamp Lübars, also im Norden der Hauptstadt, sowie das DayCamp im Dressurstall Eichkamp im Grunewald, also im Südwesten Berlins. In DayCamps werden die Kinder bei diesen ReitCamps täglich von ihren Eltern gebracht und abends wieder abgeholt.

Reitferien mit Übernachtung bietet Oskar lernt Englisch zwar nicht in Berlin, aber in Brandenburg und in Sachsen-Anhalt an:

Fazit

Reiterferien Berlin sind eine tolle Möglichkeit für Großstadtkids, in die faszinierende Welt des Pferdesports einzusteigen oder ihrem Reit-Hobby einmal ganz ausgiebig zu frönen. Zum Einstieg benötigt ihr nur wenig Grundausstattung – und durch die Arbeit mit den Pferden und die Teamarbeit mit den anderen Kindern und Betreuern wird euer Selbstbewusstsein und eure  Sozialkompetenz geschult. Darüber hinaus verbessert das Reiten deutlich eure Koordination und eure motorischen Fähigkeiten.